Verkehrserschütterungen bei Straße, Schiene

Verkehrserschütterungen bei Straße, Schiene

by Gerwin Weiher
Der Erschütterungsschutz gewinnt durch die ständig dichter werdende Verbauung sowie den Ausbau der Verkehrswege und die Steigerung des Verkehrsaufkommens immer mehr an Bedeutung. Ein steigendes Schutzbedürfnis der Anrainer einerseits und zunehmend schwerere Fahrzeuge mit größeren Emissionen andererseits stellen hohe Anforderungen an den Erschütterungsschutz.

Messung von bestehenden Erschütterungsimmissionen

Die Zulässigkeit von Erschütterungsimmissionen lässt sich nur durch eine Messung bestimmen. Dabei werden über einen Zeitraum von 3 – 24 Stunden alle Immissionen eines Verkehrsträgers (Eisenbahnerschütterungen oder Straßenverkehrserschütterungen) im betreffenden Objekt erfasst. Bei der Auswahl der Messpunkte sind die Anforderungen der Norm, die Beobachtung der Anrainer/Beschwerdeführer und die Erfahrung des Messtechnikers von entscheidender Bedeutung. Oft werden daher mehrere Messpunkte instrumentiert.

Erschütterungsprognose

Ist die Strecke oder das Anrainerobjekt noch nicht errichtet bzw. in Planung werden die zu erwartenden Immissionen berechnet. Ausgehend von den Erschütterungsemissionen wird die Ausbreitung im Freifeld, die Fundamentankopplung und in weiterer Folge die Erschütterungsausbreitung im Objekt selbst berechnet. Dafür stehen analytische, empirische und numerische Berechnungsverfahren oder das Admittanzmessungs-basierende Prognoseverfahren mit künstlicher Anregung zur Verfügung.

Beurteilung

Die Beurteilung der Messergebnisse erfolgt sowohl hinsichtlich möglicher Gebäudeschäden als auch hinsichtlich des Wohlbefindens des Menschen.

Maßnahmen

Entsprechend der Anforderungen und Möglichkeiten können Maßnahmen entwickelt werden:

  • Maßnahmen am Fahrzeug (Fahrwerk, Radkonstruktion)
  • Maßnahmen an der Strecke (elastische Lagerung und/oder steife Fundierung)
  • Maßnahmen am Übertragungsweg (z.B. Bodenschlitze)
  • Maßnahmen am Anrainerobjekt selbst (Fundierung, elastische Lagerung, Anpassung der Deckenkonstruktion)

Diese müssen auf die Anregung (Fahrzeug), den Oberbau, die geodynamischen Verhältnisse und die Anrainerbebauung abgestimmt werden.

Unsere Leistungen im Überblick:

  • Messung der vorhandenen Immissionen / Berechnung Exposition
  • Erstellen von Erschütterungsprognosen
  • Beurteilung der Erschütterungen auf das Wohlbefinden (gem. ÖNORM / DIN / VDI-Richtlinie)
  • Beurteilung hinsichtlich Gebäudeschäden (gem. ÖNORM / DIN / VDI / SN)
  • Erforderlichenfalls Erarbeiten von Minderungsmaßnahmen
  • Zusammenfassender Bericht

Mit mehr als 80 hochwertigen Geophonen der Marke Syscom gehört der zur Verfügung stehende Messgerätepark zu einem der größten und hochwertigsten Österreichs.

Sämtliche Messdaten werden dem AG online auf unserer Web-Applikation zu Verfügung gestellt. Am Ende der Arbeit steht ein kurzer Bericht, erforderlichenfalls werden auch tägliche Reporte erstellt.

Wie zahlreiche Publikationen zeigen, hat tappauf.consultants bei der Entwicklung von Erschütterungsprognosen und Maßnahmen international eine Führende Rolle eingenommen.

Über einen Zeitraum von 3 – 24 Stunden werden entsprechend den Normen und unter Berücksichtigung der Anrainerbeobachtungen Erschütterungsmessungen durchgeführt.

Ist die Strecke oder das Anrainerobjekt noch nicht errichtet bzw. in Planung werden die zu erwartenden Immissionen berechnet.

Entsprechend der Anforderungen und Möglichkeiten können Maßnahmen entwickelt werden.

Zu unseren Referenzen zählen zahlreiche Büro- und Wohnobjekte neben Eisenbahn, Straßenbahn sowie Gemeinde-, Landes- und Bundesstraßen, aber auch zahlreiche Straßen- und Eisenbahnstrecken wie zum Beispiel Straßenbahnlinien in Graz, Linz und Gmunden, den Semmering Basistunnel neu uvm.

DI Benedikt Tappauf
Bereichsleitung Erschütterungsschutz

Definieren wir gemeinsam die Anforderungen für Ihr neues Projekt.

Top